Fundstücke aus dem Internet

Schönheit ist kein Zufall: Eine bemerkenswerte Abhandlung über den "Goldenen Schnitt", dazu noch allgemeinverständlich beschrieben, entdeckte ich auf www.golden-section.eu
 
Organische Agogik in der Musik hat eine physikalische Grundlage: Dies kann man meines Erachtens anhand eines Werbespots für ein japanisches Mobiltelefon wunderbar anschaulich nachvollziehen. Hier geht es zum Youtube-Video

Hörenswert

Beethoven, Sinfonie Nr. 4, Bayerisches Staatsorchester, Carlos Kleiber (Live-Aufnahme München 1982, Orfeo)
Carlos Kleiber im Booklet: "...für jene, die auf Lebendigkeit hören können, haben wir hier Sachen drin, die spielt Ihnen kein Orchester so lustvoll und frech oder so beseelt und erfreuend wie dieses Orchester an jenem Tag."
 
Gustav Leonhardt, Norddeutsche Orgelmusik (Aufnahmen in Roskilde und Norden 1992, Sony)
norddeutsche Orgelwerke als kostbare Miniaturen - bescheiden, vokal und klangsinnlich, und darin virtuos
 
Bach, Matthäuspassion, Willem Mengelberg, Concertgebouw Amsterdam 1939, Philips
intensiver geht's wohl kaum