Tastenwelten in Dresden

Aus dem reichen Kammermusikrepertoire des barocken Dresdner Hofes schöpft die neue Konzertreihe rund um das Cembalo in der Hauskapelle des Dresdner Taschenbergpalais, die von Jan Katzschke und der Agentur tristanPRODUCTION ins Leben gerufen wurde. Jährlich zu Bachs Geburtstag am 21. März spielt Jan Katzschke hier dessen monumentale Goldberg-Variationen, die mutmaßlich für Dresden entstanden.

Ein Musikalisches Opfer

"Ein Musikalisches Opfer", J.S. Bachs selbstbewusste Gabe an Friedrich den Grossen, in einer von Jan Katzschke grundlegend neu durchdachten Realisation: Bachs hintersinnige Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Musik/Glaube und Macht wird dem Publikum unmittelbar erfahrbar als Studie der Unendlichkeit. Am 28. April 2018 war "Premiere" in der Niedersächsischen Landesgalerie Hannover mit Anne Freitag (Traverso), Ulrike Scobel (Violine), Martin Jungnickel (Violoncello) und Jan Katzschke (Cembalo). Weitere Anlässe sind in Planung.

Furtwängler-Orgel Mandelsloh

Die Furtwängler-Orgel Mandelsloh von 1878, ein Schlüsselinstrument des romantischen Orgelbaus in Niedersachsen, prägte Jan Katzschke maßgeblich in seiner Jugendzeit und steht nun wieder im Fokus seiner Arbeit in Niedersachsen. Hier entsteht derzeit eine Gesamteinspielung des Orgelwerks von Johannes Brahms, am 29. Juni 2019 folgt die erste Internationale Mandelsloher Orgelnacht gemeinsam mit Pavel Cerny (Prag) und Leo van Doeselaar (Amsterdam).

Bach auf dem Lande

Unterstützt durch hochkarätige Vokalisten und Instrumentalisten unter der Leitung von Jan Katzschke, bringt der Kammerchor Neustädter Land in der Klosterkirche Mariensee (Niedersachsen) Bach-Kantaten mit einem neuartigen Konzept zur Aufführung: Einem abendlichen Kantatengottesdienst geht ein einstündiges Werkstattkonzert voraus, in dem die jeweilige Kantate ausführlich durch das ganze Ensemble vorgestellt wird. Der überaus große Zuspruch der Zuhörerinnen und Zuhörer ermutigt zur Fortsetzung.

Auf Silbermanns Spuren

Seit Jahren begleitet Jan Katzschke Orgelreisen in verschiedenste Regionen Europas mit stilistisch abgestimmter Musik und fundierten Erläuterungen. Einen Schwerpunkt bildet Sachsen mit dem berühmten barocken Orgelbauer Gottfried Silbermann.
 
2015 gründete er zudem unter dem Dach der Silbermann-Gesellschaft das Freiberger Clavier-Forum zur Erforschung und Vermittlung historischer besaiteter Tasteninstrumente und leitete in diesem Zusammenhang Wissenschaftliche Symposien 2015 in Freiberg und 2016 auf Schloß Pillnitz. 2017 folgte erstmals ein Clavichord-Kurs für Organisten gemeinsam mit Pieter van Dijk.

Ensemble Corona harmonica

Seit 2002 erarbeiten Dresdner Vokalisten und Instrumentalisten unter der Leitung von Jan Katzschke geistliche Musik des 17. Jahrhunderts aus Sachsen, bis hin zu Bach-Kantaten in solistischer Besetzung. Markenzeichen der Ensemblearbeit sind inhaltlich durchdachte Programmkonzeptionen und eine nah am Text orientierte, affektgeladene musikalische Deklamation. Am 26. Dezember 2018 wird das Ensemble erstmals die Weihnachtliche Vesper an der Silbermann-Orgel in Reinhardtsgrimma gestalten.