Cembalo und Orgel

Jan Katzschke pflegt ein vielseitiges Repertoire auf Orgel, Cembalo und Clavichord. Im Zentrum steht die kontinuierliche Beschäftigung mit J.S. Bachs großen Werkzyklen, wie etwa dem Wohltemperierten Clavier, der Orgelmesse oder den Goldberg-Variationen. Weitere Vorlieben sind die Musik des 17. Jh., die Wiener Klassik, ausgewählte Musik der Romantik (v.a. Brahms und Franck), aber auch die zeitgenössische Improvisation. Der lettische Komponist Rihards Dubra (geb. 1964) widmete ihm mehrere Werke. Als Kammermusiker ist er mit einer Reihe langjährig vertrauter Kolleg(inn)en verbunden.

Auf Silbermanns Spuren

Neben seiner Konzerttätigkeit ist Jan Katzschke langjähriges Präsidiumsmitglied der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft Freiberg. In Studienreisen, Vorträgen, musikhistorischen Ausstellungen, Beiträgen zu Publikationen und wissenschaftlichen Symposien (u.a. Freiberger Clavier-Forum zur Erforschung des historischen Clavierbaus in Mitteldeutschland) vermittelt er das Schaffen des großen sächsischen Orgelbauers. 2017 war er Jurymitglied des Internationalen Silbermann-Orgelwettbewerbes.

Internationale Orgelnacht Mandelsloh

Die Furtwängler-Orgel Mandelsloh von 1878 ist ein Schlüsselinstrument des romantischen Orgelbaus in Niedersachsen. Hier initiierte Jan Katzschke 2019 die 1. Internationale Orgelnacht; Gäste waren Pavel Cerny (Prag) und Leo van Doeselaar (Amsterdam).
 
Am 4. Juli 2020 folgt die 2. Internationale Orgelnacht mit Henry Fairs (Birmingham), Jeremy Joseph (Wien) sowie Jan Katzschke und dem Kammerchor Neustädter Land.

Alte Musik im Neustädter Land

Jan Katzschke ist Vorsitzender des Vereins "Alte Musik im Neustädter Land" und Leiter des Kammerchor Neustädter Land. Schwerpunkte sind die Förderung von Kunst und Kultur im ländlichen Raum mittels Konzerten und musikvermittelnden Projekten, wie hier im Bild die Aufführung einer Bach-Kantate in der Klosterkirche Mariensee.

Ensemble Corona harmonica

Seit 2002 erarbeiten Dresdner Vokalisten und Instrumentalisten unter der Leitung von Jan Katzschke geistliche Musik aus der Glanzzeit der sächsischen Kantoren und Organisten rund im Schütz, Kuhnau und Bach. Markenzeichen der Ensemblearbeit sind die Verwurzelung in der mitteldeutschen Kantoreitradition sowie eine textbetonte, affektgeladene musikalische Deklamation. Jeweils am 2. Weihnachtsfeiertag gestaltet das Ensemble die Vesper an der Silbermann-Orgel Reinhardtsgrimma.